Brasilianische Amateurschlampe hat gebumst und filme

Als ich begann den Schwanz immer stärker zu blasen, entzog sie sich mir und sagte „Ich glaube das reicht. Sonst bekommt dein Arsch nichts mehr ab.“ Damit drehte sich der mir unbekannte unter mir weg und ich wurde nach vorne geschoben, bis meine Oberschenkel gegen den Bettrahmen stießen. Meine Frau setzte sich neben mir auf das Bett und zog mir die Arschbacken weit auseinander. „So und jetzt wirst du richtig schön gefickt.“ Und schon spürte ich die Eichel an meinen Schließmuskel, der etwas offen stand. Durch die gute Vorarbeit konnte er ohne Probleme gleich ganz tief in mich eindringen. Mit kräftigen Stößen verschwand der Schwanz immer wieder komplett in mir und das Becken klatschte gegen meines. Immer wieder stieß er in mich hinein und bald durchbrach die Eichel den inneren Schließmuskel und drang in meinem Darm ein. Meine Frau hatte mittlerweile meine Pobacken losgelassen und ihrem Stöhnen nach zu urteilen, genoss sie die Darbietung und war wohl kräftig dabei es sich selber zu besorgen. Nach einigen Minuten, in denen ich glaubte vor Ekstase zu sterben, spürte ich wie er in mir kam. Wie er in mir kam? Ich hatte mir keine Gedanken darüber gemacht, hätte aber nie gedacht, dass meine Frau es zulässt, dass ich ohne Gummi gefickt wurde. Doch ich spürte es ganz deutlich. Schub um Schub spritzte das heiße Sperma direkt in meinem Darm. Auch meine Frau kam fast zeitgleich, wohl als sie sah wie ich besamt wurde. Kaum war der geschrumpfte Schwanz aus meinem Hintern gerutscht, saß sie schon hinter mir. „Ich wollte schon immer mal fühlen wie sich dein frisch gefickter Arsch anfühlt.“ Und schon hatte sie ihre halbe Hand in mir. Sie wühlte in mir und wenn mein Schwanz nicht so gut verpackt gewesen wäre, mit der Latte hätte ich Beton zertrümmern können. Ihre freie Hand hatte wohl wieder den Weg zwischen ihre Beine gefunden, denn ich hörte ein leises Schmatzen und ein lautes Stöhnen. vip xxx Als sie kam verkrampfte sich ihre Hand und massierte meine Prostata fast schmerzhaft. Ermattet setzte sie sich neben mich hielt mir ihre feuchte Hand unter die Nase. Begierig schleckte ich ihren Saft von den Fingern. „Wenn du möchtest, kannst du davon noch mehr haben.“ „JA“, kam es prompt von mir. Ich wurde mit dem Rücken aufs Bett gelegt, so das meine Beine über die Bettkante ragten. Meine Frau setzte sich auf mein Gesicht und ihre Nässe tropfte auf mich. „Wolltest du mich nicht schon mal lecken während du gefickt wirst?“ Damit zog sie meine Beine zu sich ran, so das mein Arsch wie eine Zielscheibe in den Raum zeigte. Meine Zunge hatte schon längst ihre Zielscheibe erreicht und ich leckte jeden Tropfen ihres Saftes aus ihr heraus. Da traf auch schon der harte Schwanz sein Ziel und drang tief in mich ein. So zwischen den beiden eingekeilt leckte ich alles auf was ich bekam, umsorgte den Kitzler, der sich mir hart entgegenreckte und wurde dabei heftig in den Arsch gefickt. Und wieder kamen beide fast gleichzeitig. Als ich merkte wie der Schwanz zum Abspritzen bereit war verdoppelte ich meine Zuwendungen an den Kitzler.